Tochter der Khasi

Posted By on June 21, 2016

Mebada Khongjee ist die Königin des Dschungels. Jedenfalls an diesem Nachmittag, dem letzten, an dem das Waschen und Baden im Fluss noch erlaubt ist. Mit einer Plastiktüte mit ihren besten Kleidern ist sie die 137 vermoosten Stufen zum Wasser hinabgegangen. Der Fluss, der nur Fluss von Mawlynnong heißt, und dessen Wasser sich durch viele Verzweigungen bis zum Ganges zurückverfolgen lässt, ist jetzt, im Spätherbst, fast ausgetrocknet.

Mebada hat sich einen Felsen gesucht, auf dem sie vor der Kamera posiert. Sie hat Kleid um Kleid aus der Tüte gezogen, made in China, aus grellem Polyesterstoff und mit Rüschen und Spitzen daran. Sie hat gebettelt: Nur noch ein Foto. Sie hat die dunklen Haare und den Kopf zurückgeworfen, so wie sie es bei den Frauen in den Bollywood-Filmen gesehen hat. Um ihre nackten Füße floss das Wasser und über ihrem Kopf bildeten die Bäume ein dichtes Dschungeldach.

 

Wie immer ist die 17-Jährige am Morgen um vier Uhr aufgestanden und hat einen Spaziergang durch das schlafende Dorf gemacht. Es ist die einzige Zeit des Tages, die sie für sich alleine hat. Die Luft ist so früh am Morgen noch kühl und immer geht Mebada bis zu der kleinen Lichtung, die die Männer des Dorfes in den Dschungel gerodet haben, damit die Jungen Fußball spielen können. Dann sitzt sie einen Augenblick dort in der Morgenstille und hängt Träumen nach, von denen sie weiß, sie werden nicht erfüllt.

Mawlynnong, Mebadas Heimat, ist ein kleines Dorf im indischen Bundesstaat Meghalaya. Nicht weit von hier verläuft die Grenze zu Bangladesch, im Norden liegt der indische Bundesstaat Assam. Meghalaya bedeutet: wo die Wolken wohnen, und die Region macht ihrem Namen Ehre. Nirgendwo in Indien regnet es mehr als hier und die Wolken hängen stets so tief, dass man in sie eingehüllt ist wie in ein nasses Tuch.

In den East- und West-Khasi-Hills, Vorläufern des Himalaya-Gebirges, leben die Khasi, ein matrilineares Volk, dessen Erbfolge von der Mutter auf die Töchter übergeht. Rund 1,1 Millionen Angehörige hat diese Volksgruppe, bestehend aus Hunderten von Clans. Die meisten von ihnen leben in Meghalaya, einige Zehntausend in Assam oder Bangladesch.

Die über die Hügel verstreuten Dörfer sind erst seit einigen Jahren über feste Straßen zu erreichen. Mawlynnong liegt gut drei Stunden von Meghalayas Hauptstadt Shillong entfernt, tief im dichten Dschungel und ist von von kleinen Flüsschen umgeben. Rund 550 Menschen, verteilt auf 95 Häuser, leben dort, bis vor einigen Jahren noch verborgen vor dem Rest der Welt.

„Ich bin eben die Khaddu“, damit beendet Mebada jedes Gespräch über die Träume, denen sie auf ihren einsamen Morgenspaziergängen nachhängt. Mebada würde gerne Englisch studieren und Lehrerin werden, noch lieber würde sie einen Ausländer heiraten und nach Europa oder Amerika gehen. Nur: Sie ist eben die Khaddu.

Khaddu wird bei den Khasi immer die jüngste Tochter einer Familie. Der Titel verleiht der Trägerin das Recht, nach dem Tod der Eltern das Oberhaupt der Familie zu werden. Mebada wird das Haus erben, den Acker, den kargen Besitz aus Töpfen und Schränken, Blechlöffeln und Schüsseln, Matratzen und Kochlöffeln, aus ausgetretenen Schuhen und dünn gewaschener Kleidung. An ihr wird es sein, den Clan zu erhalten, im Geist der Ahnen und der ersten Urmutter der Khasi, aus deren Leib alles Leben kam.

Mebada würde gern Englisch studieren und Lehrerin weden. Aber als “Khaddu” hat sie andere Aufgaben.

Doch Khaddu zu sein, ist auch eine Verpflichtung. Mebada ist für ihre Eltern bis zu deren Tod verantwortlich. Es wird von ihr erwartet, im Elternhaus wohnen zu bleiben, sich um die Mutter, den Vater, die Brüder zu kümmern. Kochen, einkaufen, Wäsche im Fluss waschen, Kranke pflegen, putzen. Für Träume und Freiheit bleibt da kein Raum, jedenfalls nicht in Mawlynnong, wo alles noch immer so gemacht wird wie vor Jahrhunderten.

Durch ihre matrilineare Erbfolge, unterscheiden sich die Khasi deutlich von den anderen Volksgruppen Indiens. Bei den Khasi sind Töchter mehr wert als Söhne. Sie werden weder ausgesetzt, noch sexuell missbraucht, noch vergewaltigt. Jene Nachrichten, die aus anderen Bundesstaaten Indiens auch bis Mawlynnong dringen, stoßen dort auf großes Unverständnis. Frauen nicht zu achten, heißt für die Khasi, der Gesellschaft Schaden zuzufügen. Hat eine Familie nur Söhne, gilt sie als unglücklich, weil nur die Tochter die Kontinuität eines Clans fortsetzen kann.

Es ist 4.30 Uhr, als Mebada Feuer macht. Den Reis aufsetzt, das Daal aus Linsen kocht, aus Gemüseresten kleine Frikadellen backt. Die wird der Vater mit aufs Feld nehmen, die Brüder und die Mutter am Mittag essen, wenn Mebada noch in der Schule ist.

Die meisten Khasi sind von ihrer Naturreligion zum Christentum konvertiert – und essen gelegentlich Rindfleisch. Aus den Hufen wird Suppe gekocht.

Die Herdstelle ist das Zentrum des Hauses, besonders an kalten Tagen. Die Häuser der Khasi sind auf niedrigen Stelzen gebaut gegen Überschwemmungen, die Wände sind aus Bambus und Lehm, zur Monsunzeit dringt die Feuchtigkeit ein, im Winter die Kälte.

Mebadas Bewegungen sind schnell, routiniert. Der Tee darf nicht zu spät fertig sein, sonst wird der Vater schimpfen, die Mutter aus ihrem Bett zetern, in dem sie seit einigen Wochen mit einer Grippe liegt. Der Vater, Morkan, ist mit seinen 55 Jahren noch kräftig, aber die Mutter, Merona, neun Jahre jünger als er, ist schon fragil, mit einem Gesicht wie ein Vogel.

Die älteste Tochter der Familie Khongjee heißt Eva. Sie ist 26 Jahre und hat schon zwei eigene Kinder, Jasmin, 4, und Ida, 2. Nach Eva kommt Mebada und danach noch die beiden Söhne: Damutlang, der selten spricht, und am liebsten den ganzen Tag an der Herdstelle sitzt. Im Westen würde er als Autist gelten, aber bei den Khasi glauben sie, er lebe in einer anderen spirituellen Welt. Der Jüngste ist Datiplang, ein aufgeweckter 12-Jähriger, der den Familienclown spielt.

 

Vor drei Jahren zog auch Provenus zur Familie, Evas Lebenspartner. So ist es hier Sitte: Der Mann verlässt das Haus der Eltern, um im Haus der Schwiegereltern zu leben. Eva hat Provenus in Shillong kennengelernt, wo sie als Dienstmädchen bei einer reichen Khasi-Familie arbeitete. Er ist Handwerker von Beruf. Eva hat die Eltern nicht gefragt, ob ihnen diese Liebe passt, weil ein Khasi-Mädchen nicht fragen muss, sondern sich ihren Mann frei wählen darf. Und eng wird es ohnehin in den meisten Häusern, wenn die Schwiegersöhne einziehen und noch Kinder dazukommen.

Eva und Provenus haben nicht geheiratet, jedenfalls nicht offiziell. Die Khasi sind gläubige Christen seit der britischen Kolonialherrschaft. Doch trotz ihrer tiefen Religiosität reicht es bei ihnen, wenn Mann und Frau unter einem Dach leben, sie gelten dann als Ehepaar. Eine Hochzeit kostet Geld, doch die Menschen in den Dörfern sind arm. Sie leben von der Landwirtschaft und vom Fischen, sie können sich ernähren aber haben kaum Geld.

Niemals hat es bei den Khasi den Zwang gegeben, bei einem ungeliebten Mann bleiben zu müssen: Früher musste die Frau nur ein Tauschritual mit Münzen oder Muscheln vollführen, dann war sie vom Mann „geschieden“. Auch heute ist die Trennung eine leichte Sache, denn die matrilinearen Regeln der Khasi sind sogar in der Verfassung von Meghalaya verankert. Aller Besitz gehört den Frauen. Ein Mann kommt mit leeren Händen ins Haus der Frau, er muss auch mit leeren Händen wieder gehen. Auch auf die Kinder hat er keinen Anspruch. Kein Richter in Meghalaya würde einem Khasi-Vater je das Sorgerecht zusprechen, denn die Kinder gehören zum Clan der Mutter, der Vater aber nicht.

 

Provenus’ Familie wohnt in einem Dorf an der Grenze zu Assam. Er hat sie seit zwei Jahren nicht gesehen, weil eine Bustour hin und zurück rund fünfzehn Euro kostet. In Mawlynnong ist das ein Vermögen. Provenus, der sich mit Bauarbeiten durchschlägt und Eva, die bei Familien im Dorf putzen geht, verdienen zusammen fünfzig Euro in der Woche.

Fast zwei Jahre ging es damals gut, nachdem Eva mit Provenus wieder nach Hause gezogen war. Doch Provenus hatte nicht immer Arbeit, die Eltern beklagten sich, die Mutter sagte, was Mütter auf aller Welt zu ihren Töchtern sagen: Du hättest etwas Besseres finden können. Provenus hätte gern ein Haus für Eva gebaut. Aber ein Haus zu bauen, kostet 50 000 Rupien (etwas mehr als 700 Euro), bis sie die gespart haben, kann es noch Jahre dauern.

Provenus und die Schwiegereltern verstehen sich heute nicht mehr. Setzt sich Merona an die Herdstelle, verlässt er die Küche, kommt Morkan von der Arbeit, verlässt er das Haus. Es hat ohnehin nur vier Räume, viel zu wenig für neun Bewohner. Ein Raum gleich hinter der Eingangstür ist eine Art Wohnzimmer. Auf dem Boden liegen Reismatten, darauf schlafen die beiden Brüder und Mebada. Möbel gibt es nicht. Dann das Schlafzimmer der Eltern, darin ist ein Bett mit einer Strohmatratze. Im dritten Zimmer schläft Eva mit ihrer Familie. Mebada legt sich stets als Letzte hin, sie findet keine Ruhe, bis alle im Bett sind. Sie muss das Geschirr vom Abend waschen, die Wäsche falten, die Kleidung der Geschwister einsammeln und in die Schüssel legen, um sie am anderen Tag zum Fluss zu tragen. Meist ist es schon lange dunkel, wenn Mebada einschläft, das Dorf liegt in völliger Ruhe, nur die jüngsten Töchter sind in allen Häusern noch wach.

 

Wenn die Spannungen in der Familie zu groß werden, beginnt Eva als Erste zu streiten. Sie ist zäher, aufmüpfiger als die Schwester, die sich vor der Last der Verantwortung in Träume rettet. Mebada versucht, allen Streit wegzulächeln. Sie läuft dem Vater hinterher, eilt zur zeternden Mutter, während Eva, wie durch die eigenen Kinder geschützt, trotzig und laut wird. Die Brüder halten sich aus allem raus. Damilang sowieso, Datiplang spielt draußen auf seinem selbst gebauten Schlagzeug aus Plastikeimern und Blechstücken, die er an Ästen befestigt hat. Und Morkan nimmt sich eine Schachtel Zigaretten und geht zu seinen Freunden. Schweigend sitzen sie dann irgendwo im Dorf auf dem Boden und rauchen, solange, bis sie meinen, wieder genügend Luft für sich selber geholt zu haben.

Es ist eine seltsame Sache mit den Sitten der Khasi. Für beide Geschlechter bedeutet die matrilineare Tradition Stärke und Schwäche zugleich. Sie bewahrt die Frauen vor wirtschaftlicher Not und gibt ihnen in Beziehungen die Macht, sich eines ungeliebten oder gewalttätigen Mannes zu entledigen – aber nur theoretisch. Denn gleichberechtigt sind die Frauen deshalb noch lange nicht. In Mawlynnong und auch den anderen abgelegenen Dörfern der Hügel sind es noch immer die Männer, die das Geld verdienen, und es sind auch dort, wie in fast allen traditionellen Gesellschaften, die Frauen, die die Hauptlast der Familienarbeit tragen. Und sich zunehmend drüber beklagen.

In Shillong, der Hauptstadt von Meghalaya, hat die Khasi-Kultur schon tiefe Risse bekommen. Dort gibt es jüngste Töchter, die nicht für die Eltern sorgen, die fortgehen und sich Berufe suchen. Es gibt Frauen, die Jeans und Pumps tragen statt dem traditionellen Gewand, das an den Schultern mit einer Brosche befestigt wird. Es gibt Frauen, die rauchen und trinken und nur ein Kind bekommen wollen. Vor allem aber gibt es dort Frauen, die keine Khasi-Männer mehr heiraten wollen.

„Der Khasi-Mann ist wie ein Kind“, sagt Laloo Deepak und rührt mit düsterem Gesicht in seinem Morgentee. Es ist Sonntag in Mawlynnong, seit fünf Uhr läuten die Kirchenglocken alle zwei Stunden zur Messe. Aus der Kirche schallt Gesang herüber, auch die Familie Khongjee ist im Gottesdienst.

Deepak schiebt auf seinem Teller Reis und Linsen hin und her. „Unsere Kultur hat dazu geführt, dass der Mann keine Verantwortung übernimmt und infantil bleibt. Er ist ein Hedonist. Er will das Leben genießen, um jeden Preis. Wen wundert es, dass die Frauen keine Khasi-Männer mehr wollen?“ Deepak zeigt auf einen Schmetterling, der es sich auf einer Bougainvillea-Blüte bequem gemacht hat. „Die Männer meiner Generation, die sind wie die da. Flatterhaft.“

 

Deepak wohnt in Shillong, doch er baut in Mawlynnong ein Gästehaus. Seit das Dorf mit einer festen Straße angebunden wurde, kommen Touristen aus Assam und Delhi, machen Wanderungen im Dschungel und bestaunen die Kultur der Khasi. Der Tourismus hat Mawlynnong Geld gebracht und den Titel „Sauberstes Dorf Asiens“. Tatsächlich liegt kein Müll herum, alle Wege sind gefegt, die Abwasserrinnen sauber geschrubbt. Deepak ist mit der Hälfte der Menschen in Mawlynnong verwandt, er kennt die Männer, die mit vielen Frauen viele Kinder haben, weil sie ohnehin für keines der Kinder Verantwortung übernehmen müssen. Sie müssen auch keine Alimente zahlen. Er kennt die Kämpfe der Frauen, sich und die Kinder durchzubringen. Er kennt die Distanz, die in den Familien herrscht, weil die Frauen und die Kinder eine Einheit bilden und die Männer wie entfernte Planeten um sie kreisen.

Deepak gehört einer Gruppe von Männern an, die die matrilineare Erbfolge der Khasi abschaffen wollen. Sie verlangen, dass die Söhne so viel erben wie die Töchter. Die Männer wollen nicht mehr ins Haus der Schwiegereltern ziehen, vor allem aber wollen sie, dass die Kinder ihren Namen tragen und nicht mehr zum Clan der Mutter gehören. Sie sehen sich als Emanzipationsbewegung und Vorkämpfer für die Rechte der Männer. Sie behaupten, KhasiMänner würden früh sterben, aus Gram, weil sie sich ungeliebt und nutzlos fühlten oder wegen ihres ungesunden Lebens. Sie sagen, die matrilineare Struktur sorge für Uneinigkeit und Brüche in den Familien. Und sie sind Nationalisten. Aus ihren Argumenten spricht auch die Angst, dass die Khasi aussterben, weil die Khasi-Frauen lieber Männer heiraten, die nicht so kindlich sind.

4000 Mitglieder umfasst die Männerbewegung heute angeblich. Bislang sind sie an den Gerichten Meghalayas gescheitert, vor allem aber an der Frage, wann und warum die matrilineare Kultur entstand. Ist sie nur ihrer Zeit geschuldet oder ist sie der Kern allen Khasi-Seins? Sie sei entstanden, als die Männer Kriege führten und die Frauen daheim alles alleine regeln mussten, sagen die Emanzipationsmänner – daher könne sie jetzt wieder abgeschafft werden. Sie entspringe aus dem traditionellen Glauben, sagen die Gelehrten. Zwar hängen nur wenige Khasi der alten Religion an, doch dass die Frauen die Urmasse der Gesellschaft sind, dass sie Stabilität garantieren, aus dieser Erkenntnis, wurde eine Dreifaltigkeit: Mutter, Bruder und Vater sind die Träger der Familie, mit der Mutter als Oberhaupt, dem Bruder als Erzieher und Vorbild für die Kinder und dem Vater als Unterstützer des Bruders. So war es immer. Und so soll es auch bleiben, sagen die Traditionalisten.

Mebada weiß nicht, ob sie die Gesetze der Khasi ändern möchte. Es sei immer so gewesen, es habe wohl seinen Sinn, sagt sie, wenn man sie fragt. Dennoch würde sie gerne aus den Zwängen ausbrechen, hat Angst, der Last als Familienoberhaupt eines Tages nicht gewachsen zu sein.

Wenn Mebada aus der Schule nach Hause kommt, hat sie noch zwei Stunden Zeit, bis es dunkel wird. Zwei Stunden, um die Wäsche der Familie zu waschen. Und sich. Nun, wo der Hauptfluss gesperrt ist, müssen die Mädchen auf kleinere Flüsse ausweichen.

Die Flüsse um Mawlynnong sind mystische Orte. Im dunklen Schatten der Bäume gurgelt das Wasser durch Felsen, Kinder schwimmen in den ausgehöhlten Becken unter den Wasserfällen. Die Flüsse trennen das Dorf vom Dschungel, sie sind die Demarkationslinie zwischen dem Eigenen und dem Fremden. Dahinter beginnt die dichte Wildnis, erstreckt sich über viele Kilometer und fällt dann ab in die Ebene von Bangladesch. Umgefallene Bäume liegen im Fluss, strecken ihre Wipfel rettungssuchend zum anderen Ufer. Aus dem Fluss kommt der Duft von Erde, mischt sich mit dem der Seifenlauge.

 

Abseits der waschenden Mädchen stehen Jungen mit Bambusrouten als Angeln. Nur scheu wagen sie es, den Kopf zu den Mädchen zu drehen, schnell schauen sie wieder fort. Die Mädchen rubbeln und spülen, rubbeln erneut, mindestens eine Stunde lang. Dann gleiten sie selber in das Wasser, in Unterwäsche, schnell und kichernd. Sie treiben auf dem Rücken, ihre Haare schwimmen ihnen um den Kopf wie ein dunkler Kranz. Zurück auf dem Felsen legen sie die Beine zur Seite und im blätterdurchbrochenen Abendlicht sehen sie aus wie Flussnymphen. Dann kämmen und flechten sie sich die Haare, ziehen die Kleidung wieder über die nasse Unterwäsche, schultern die Schüsseln mit der Wäsche, laufen nach Hause.

„Spute dich, Mebada“, sagt Eva, als die Schwester das Haus betritt. „Du bist spät.“ Eva hat schon Feuer gemacht und Tee gekocht, hat das Essen für ihren Mann und ihre Töchter aufgesetzt. Mebada muss für die Eltern und die Brüder kochen, sie läuft und eilt, nie verlässt das Lächeln ihr Gesicht. Nach dem Essen sitzen die Geschwister zusammen um die Herdstelle, Eva und Mebada kuscheln mit den Kindern, Damilang schweigt, Datiplang baut aus Holz und Blechresten ein Auto. Auch die Eltern kommen hinzu, Eva kocht noch einmal Tee und alle tauchen süßen Zwieback hinein. „Wenn ich nicht die Khaddu wäre“, hatte Mebada am Nachmittag gesagt, „dann wäre ich freier. Aber ich würde trotzdem immer bei meiner Familie bleiben wollen.“

Gesehen auf:

www.nido.de/artikel

Mythos Monaco: Als Zaungast im Reservat der Reichen

Posted By on June 17, 2016

Vor der neobarocken Türmchenfassade der Spielbank in Monte Carlo plätschert der Springbrunnen, doch man hört ihn kaum. Ein tiefes Dröhnen liegt in der Luft, ein kontinuierliches Rattern, Wummern und Hämmern. Der Boden bebt. Gleich drei Kräne ragen hinter dem “Hôtel de Paris” empor, dessen cremeweiße Belle-Époque-Fassade vornehm wie eh und je auf den Platz herabblickt.

Doch viel mehr als die Frontmauer steht nicht mehr vom Original, fast der gesamte rückwärtige Teil wurde abgerissen. Durch den gewaltigen neuen Betonrohbau klettern Männer mit blauen Helmen, die damit beschäftigt sind, eines der ersten Luxushotels der Côte d’Azur nach über 150 Jahren in völlig neuer Form wiederauferstehen zu lassen – etwas Zukunftsweisendes soll es werden, mit Innengarten, Dachvillen, Spa und noch viel mehr Suiten als bisher.

Das einstige Nachbargebäude, ein Art-déco-Bau namens “Sporting d’Hiver”, ist gänzlich vom Erdboden verschwunden. Hier werden gerade die Fundamente für einen neuen Kongress- und Wohnkomplex in den Grund getrieben. Die alten Mieter – Luxusboutiquen von Chanel, Balenciaga, Miu-Miu – wurden übergangsweise in die nahen Grünanlagen umgesiedelt, in futuristische Aluminium-Pavillons, die sich wie plattgedrückte Golfbälle unter Palmen und Schirmpinien ducken.

Den Reichen bei ihrer Nabelschau zusehen

Monaco, dieser gut zwei Quadratkilometer messende Fleck an der französischen Riviera, erlebt gerade einen Totalumbau. Altes wird aufgehübscht, auf neu getrimmt oder gleich ersetzt. Mit solcherlei Frischzellenkuren versucht das Fürstentum, seinen Ruf als Nobelort zu halten, auch wenn es durch immer dichtere, immer engere Bebauung an Noblesse verliert und längst nicht mehr nur ein nobles Publikum anlockt.

Dabei ist der Blick aufs Noble einer der wichtigsten Gründe, nach Monaco zu fahren. Niemand fährt hierher, um einfach Urlaub am Meer zu machen. Es ist eng, voll und teuer. Seine knapp 38.000 Einwohner drängen sich auf einer Fläche, die so groß ist wie der Botanische Garten von Dresden. Wohntürme – der höchste hat 49 Etagen – klettern unterhalb der Autobahn dicht an dicht den steilen Hang zum Meer hinunter, in schmalen Straßenschluchten staut sich der Verkehr.

Statt langer öffentlicher Strände gibt es Kreuzfahrtkais, statt Mittelklassepensionen Fünfsternehotels wie das prächtige “Métropole”. Hier hat Karl Lagerfeld den Pool entworfen, und in der Lobby, einer creme- und terrakottafarbenen Hommage an die italienische Renaissance, sitzt eine Dame beim Tee, die ihren Schoßhund in einer Hermès-Handtasche aufbewahrt.

Hundert Meter weiter, auf der Terrasse des “Café de Paris”, steht ein gewöhnlicher Apérol Spritz für 18 Euro auf der Karte. Da kann man natürlich empört aufstehen und gehen, wie es soeben ein zweckmäßig gekleidetes Paar aus dem Bayerischen vormacht.

Oder man liest weiter, bis man auf dieses Glas Côtes-de-Provence-Rosé stößt, für acht Euro, dazu Oliven, Cracker und Prachtblick auf vorbeistakende Osteuropäerinnen im Hermelinjäckchen. So viel kostet es gar nicht, ein Stündchen auch dazuzugehören und den Reichen bei ihrer Nabelschau zuzusehen.

Milliardenvermögen in greifbarer Nähe

Ein feiner Ort hierfür ist auch der Platz vor dem Kasino. Hier scheint die noble Welt in bester Ordnung zu sein. Früher Abend ist es, vom Sonnenuntergang gerötete Wölkchen schweben über dem kupfergrünen Kasinodach. Alle Statisten sind auf ihren Plätzen. Neben der Freitreppe parken: ein deutscher Mercedes AMG mit Thüringer Kennzeichen, ein schwarzer Ferrari aus der Schweiz, ein Bentley mit verspiegelten Scheiben und russischem Nummernschild, mehrere Porsches.

Weitere Gefährte gleiten heran, die Wagenmeister der Spielbank, im schwarzen Frack, reißen Türen auf. Paare steigen aus. Lange Kleider werden gerafft, Hemdkragen zurechtgezogen, dann geht es auf roten Louboutin-Sohlen die Stufen zum Eingang hinauf, ein bisschen gelangweilt und absichtsvoll desinteressiert am anderen Teil der Show, der auf der gegenüberliegenden Seite der Fahrbahn vor dem Springbrunnen stattfindet: dem Drängen und Staunen der Schaulustigen.

“Die Reichen und die Neugierigen” heißt das Stück, das jeden Abend auf der Plâce du Casino gegeben wird, und tagsüber in abgeschwächter Form auch im restlichen Fürstentum. Es gehört zu Monaco wie die Wachablösung vor dem Grimaldi-Schloss, das Formel-1-Rennen, der Yachthafen.

Selfies vor Luxuskarossen, der direkte, unverstellte Blick auf Glanz und Bling-Bling, die greifbare Nähe zu Millionen- und Milliardenvermögen – das kriegt man hier direkt und unkompliziert. Glamour strahlt der winzige Stadtstaat am nördlichen Ende der Côte d’Azur aus, seit hier 1863 das Kasino eröffnete, und noch stärker, nachdem in den 50er-Jahren die Hollywood-Schauspielerin Grace Kelly in die Fürstenfamilie einheiratete und das Glücksspielparadies beim Jetset populär machte.

Monaco verdankt seinen Reichtum dem Glücksspiel

Davon fühlen sich heute nicht nur Klatschblattleserinnen angesprochen. Sieben junge Engländer haben sich am Springbrunnen vor der Spielbank eingefunden. Sie tragen schmale Krawatten zu engen grauen Anzügen, als wollten sie zu einem Soul-Allnighter in Blackpool.

Immer wieder rempeln sie sich aufregt in die Seiten. “Unser Freund feiert 18. Geburtstag”, erzählt einer von ihnen. “Wir sind aus Newcastle hergeflogen. Gleich geht’s ins Kasino!” Dann kontrolliert er, dem man die Volljährigkeit nicht ansieht, zum ungefähr neunten Mal, ob er auch wirklich seinen Personalausweis dabeihat.

Dem Glücksspiel verdankt Monaco seinen Reichtum – und der Tatsache, dass es von seinen Bewohnern keine Steuern nimmt. Außer rund 8000 echten Monegassen leben hier nur Menschen mit viel Geld, fast jeder Dritte ist Dollar-Millionär. Für sie ist es günstiger, exorbitante Summen für Immobilien auszugeben, als zu Hause ihr Vermögen zu versteuern.

Der Durchschnittspreis für einen Quadratmeter Wohnung liegt bei 60.000 US-Dollar. So etwas leisten sich zum Beispiel Formel-1-Fahrer, Fußballprofis, Magnaten, ordinäre Oligarchen und “ganz normale Deutsche”, die – wie eine Mitarbeiterin im “Métropole” ausplaudert – das zweistöckige Penthouse gegenüber dem Hotel bewohnen, samt Dachgarten und Majolika-Kuppel. Zu sehen ist ein blasser Jüngling mit rosa Krawatte, der einem Arbeiter im Overall gerade irgendwas zum Thema Gartenschlauch erklärt. Er sieht aus wie Devid Striesow.

Die Kulisse funkelt, weil diese Zugereisten einen bestimmten Lebensstil pflegen. Bugattis und Maseratis, so weit das Auge reicht, man schaut bald gar nicht mehr hin. An der Bar im “Fairmont-Hotel” muss man sich zwischen mehr als 30 Champagnersorten entscheiden.

In der Einkaufsstraße Rue de Grimaldi findet sich zwischen Bank und Lampenladen ein Geschäft, in dem der Monegasse für ein paar Millionen einen runderneuerten Privatjet erwerben kann. Es gibt Bombardiers, Dassaults und Falcons, alle mit Schlafzimmer, Besprechungsraum und “Vorbesitzer”, wie der Gebrauchtstatus dezent umschrieben wird.

Und vor dem Fußballstadion Louis II, das von außen wie eine Shoppingmall wirkt, sammeln sich wenige Stunden vor Anpfiff des Erstligaspiels keine betrunkenen Hooligans, sondern 50 bildschöne junge Mädchen. Ein Casting? “Mais non!”, ruft die Dame mit dem strengen Dutt und dem Clipboard unter dem Arm. “Heute spielt doch der AS Monaco gegen Lille! Das sind unsere Hostessen für die VIP-Logen.”

Der Yachtclub bleibt eine Bastion der Elite

Millionen schwimmen auch im Wasser. Die größten Yachten im Hafen haben vier Decks, Autoparkplatz, lederne Sitzlandschaften für 20 Personen und sind von eindrucksvoller Scheußlichkeit.

Das schönste Schiff in der Marina dagegen ist gar keins, es sieht nur so aus: der neue Sitz des Yacht Club de Monaco, ein Gebäude in Bootsform mit blitzblanken Glasfronten, “Pooldeck” und geschwungener Reling. Leider kommt man nicht so einfach hinein. Am “Visitor’s Desk” hält ein echter Hamburger namens Michael die Stellung und lässt niemanden passieren, der nicht in Begleitung eines Clubmitglieds ist.

Der Yacht Club will wohl auch weiter eine der Bastionen der gesellschaftlichen Elite im Fürstentum bleiben, so wie der Automobile Club de Monaco, der jedes Jahr das Formel-1-Rennen ausrichtet. Sehr einflussreiche Einheimische erkennt man übrigens daran, dass sie neben ihrem monegassischen Autokennzeichen beide Clubwappen angebracht haben, den goldenen Anker und das goldene Lenkrad. “Sie dürfen aber gern unsere Clubzeitschrift mitnehmen”, sagt Michael zum Abschied versöhnlich.

Als Normalverdiener könnte man sich jetzt ein wenig ausgeschlossen fühlen, Neid und Missgunst entwickeln. Doch viel angenehmer ist es, sich mit den Annehmlichkeiten zu trösten, die diese makellose Welt auch für den unbegüterten Besucher bereithält: das laue Mittelmeerlüftchen, den Duft von Jasminduft, das raschelnde Palmengrün – und die Tatsache, dass kein einziger Hundehaufen den Bummel zu beeinträchtigen droht.

Man spaziert durch aufgetakelte Kulissen, gleitet lautlos auf Rolltreppen dahin und freut sich darüber, dass selbst die dicksten russischen Schlitten freundlich vor jedem Zebrastreifen abbremsen. Es ist eine Welt, in der es zwar ein Rotes Kreuz gibt, das für Flüchtlinge sammelt, aber für die drüben in Italien; im Fürstentum selbst scheint es keine Gestrandeten zu geben, die Hilfe benötigen.

Monaco ist ein goldenes Disneyland. Dazu passt, dass selbst das Mittelmeer seine Dünung rücksichtsvoll und beinahe lautlos gegen die Kaimauer des Stadtviertels Fontvieille prallen lässt.

Luxusspeisen im Doggy Bag

Über dem Meer knattern die Helikopter, die Monaco mit dem Flughafen von Nizza verbinden. Die Landeplattform des Heliports schwebt halb über dem Wasser; unter rotierenden Hubschrauberflügeln läuft ein mittelaltes, fülliges Paar geduckt auf den Terminal zu. Er trägt graue Freizeithosen, sie tizianrote Haare. In einem Fernbus würden sie nicht auffallen.

Abends wird man die beiden im “Blue Bay” wiedersehen, dem weißen Sterne-Restaurant des großartigen karibischen Küchenchefs Marcel Ravin, wo das bei 61 Grad gegarte Bio-Ei mit schwarzem Trüffel und Maracuja 45 Euro kostet. Sie haben sich umgezogen und sehen glücklich aus.

Die Reste ihrer Mahlzeit tragen sie in einem fröhlich bedruckten Doggy Bag aus dem Restaurant. Die Pappkartons sind eine neue, nicht ganz unumstrittene Initiative von Monacos Regierung, die sich gegen die Verschwendung von Nahrungsmitteln richtet.

Glamour kam früher nicht im Karton. Aber auch Monaco geht mit der Zeit. Wenn Kim Kardashian und Heidi Klum Weltstars werden können, dann dürfen auch im Fürstentum die Standards bröckeln. Dann dürfen junge Araber in Joël Robuchons Japan-Restaurant Jeans und Turnschuhe tragen und zwischen Austern und Sushi-Gang Candy Crush auf ihrem Handy spielen. Reich und schön ist immer auch eine Frage der Perspektive.

Wenig Glamour im Kasino

Und im Kasino, wo einst Winston Churchill Unsummen verspielte? Dort sind unter den Kristalllüstern heute nur zwei Roulette- und zwei Black-Jack-Tische in Betrieb. Drumherum ein überraschend kümmerliches Publikum. Zwei aufgeregt kichernde Freundinnen um die 40, eingenäht in bodenlange, bonbonfarbene Satinkleider, auf viel zu hohen Absätzen und noch ohne männliche Begleitung.

Blutjunge Flitterwöchner, gelangweilt wirkende Männer in billigen Sakkos. Keine Spur von all den schicken Luxuskarossenfahrern, die entweder durch den Hintereingang gleich wieder hinausspaziert sind oder ihr Geld in den “salons privés” setzen, deren Besuch extra Eintritt kostet.

Wenigstens die Jungs aus Newcastle in ihren Anzügen sind noch da. Wenn auch nicht mehr lange. “Ich habe jetzt genau 40 Pfund verloren. Das war’s”, sagt einer und trinkt seinen Weißwein aus. “Man muss wissen, wann Schluss ist.”

Tipps und Informationen

Anreise: Zum Beispiel fliegen Lufthansa von Frankfurt und Easyjet von Berlin aus nach Nizza. Von dort gibt es eine Hubschrauberverbindung mit Héli Air Monaco. Der siebenminütige Flug kostet ab 220 Euro pro Person hin und zurück. Der Airport-Express-Bus “Rapides Côte d’Azur” braucht 45 Minuten für die Fahrt nach Monaco und kostet 33 Euro hin und zurück.

Unterkunft: Das “Hotel Métropole” liegt direkt beim Kasino, es bietet Fünf-Sterne-Chic und Pool-Garten, DZ ab 430 Euro, metropole.com. Für das “Fairmont Monte Carlo” spricht der lässige Lifestyle, DZ ab 270 Euro, fairmont.com. Das “Columbus Hotel” liegt zwar etwas abgelegen im Stadtteil Fontvieille, hat aber mit dem Rennfahrer David Coulthard einen berühmten Chef, DZ ab 170 Euro, columbushotels.com.

Auskunft: visitmonaco.com/de

Aufgespürt auf:

http://www.welt.de/reise/article155759135/Als-Zaungast-im-Reservat-der-Reichen.html

Giftige Pflanzen im Garten, die für Kinder gefährlich sind

Posted By on June 13, 2016

Auch wenn manche Pflanzen und Sträucher noch so schön aussehen und herrlich blühen sollten Eltern, wenn sie ihren Garten bepflanzen oder den Balkon mit Zierblumen verschönern, auf giftige Gewächse verzichten. Denn spielen öfter kleine Kinder dort und kommen mit Giftpflanzen in Berührung oder nehmen sogar Teile von giftigen Pflanzen in den Mund, so können sie ganz schnell in Gefahr geraten, denn schon geringe Mengen können bei Kleinkindern zu einer Vergiftung führen. Um sicher zu gehen, sollten Eltern zu eher unbedenklichen Garten- und Balkonpflanzen greifen.

 

Den Garten kinderfreundlich bzw. kindersicher gestalten

Ob im Garten, auf der Terrasse, dem Balkon oder auch im Haus – giftige Pflanzen gehören nicht in die Nähe von Kindern!
Da kleine Kinder von Natur aus neugierig sind, alles anfassen und in den Mund nehmen, um es genauestens zu erforschen, passiert es leicht, dass ein Kind blitzschnell eine giftige Beere oder auch andere Pflanzenteile in den Mund nimmt, was schlimme Folgen haben kann. Daher sollten Eltern vorausblickend denken und keine Bäume, Sträucher und Blumen in den Garten pflanzen, die für Kinder gefährlich sein könnten. Auch auf dem Balkon, der Terrasse oder in der Wohnung haben giftige Pflanzen nichts zu suchen, zumindest solange die Kinder noch klein sind.

Kinder nicht unbeaufsichtigt lassen

Selbst wenn sich keine giftigen Gewächse im Garten befinden, sollten Eltern ihre Kinder nicht alleine bzw. unbeaufsichtigt im Garten lassen. Zudem sollten Eltern ihrem Kind so früh wie möglich lernen, dass es Pflanzenteile und auch Beeren nicht einfach essen darf.

Ganz verzichten sollten Eltern kleiner Kinder auf zum Teil hochgiftige Pflanzen wie:

  • Blauer und gelber Eisenhut
  • Bilsenkraut
  • Engelstrompete
  • Gemeine Eibe
  • Goldregen
  • Herbstzeitlose
  • Oleander / Rosenlorbeer
  • Rizinus / Wunderbaum
  • Stechapfel
  • Tollkirsche

Nicht geeignet für den Garten oder Balkon wo Kinder sich aufhalten sind ebenfalls giftige Bäume und Sträucher wie z. B.

  • Eberesche (Vogelbeerbaum)
  • Mahonie
  • Zwergmispel
  • Feuerdorn
  • Seidelbast
  • Rote und schwarze Heckenkirsche
  • Schneebeere (Knallerbse)
  • Lorbeerkirsche
  • Stechpalme
  • Pfaffenhütchen
  • Gemeiner und wolliger Schneeball
  • Rosskastanie
  • Lebensbaum
  • Sadebaum (Sevenstrauch)
  • Wunderbaum
  • Gemeiner Efeu
  • Robinie (Falsche Akazie)
  • Faulbaum
  • Besenginster

Giftig sind beispielsweise auch diese Pflanzen:

  • Maiglöckchen
  • Garten- und Feuerbohne
  • Bittersüßer Nachtschatten
  • Schwarzer Nachtschatten
  • Kartoffel
  • Gefleckter Aronstab
  • Wasserschierling
  • Gefleckter Schierling
  • Rotbeerige und Schwarzbeerige Zaunrübe
  • Gelbe und Blaue Lupine
  • Christrose
  • Riesen- und Wiesenbärenklau
  • Zypressen- und Gartenwolfsmilch
  • ScharferHahnenfuß (Butterblume)
  • Dieffenbachie
  • Korallenbäumchen
  • Weihnachtsstern
  • Alpenveilchen

Gut geeignet für einen kinderfreundlichen Garten sind z. B. Blumen wie:

  • Kornblume
  • Tränendes Herz
  • Cosmea
  • Kapuzinerkresse

Empfehlenswerte Gehölze sind:

  • Ahorn-, Linden- und Pappelarten
  • Felsenbirne
  • Schlehe

Achten Eltern kleiner Kinder explizit darauf, dass sich keine giftigen Pflanzen im Garten, auf der Terrasse oder dem Balkon befinden, können sie das Risiko einer Vergiftung bei ihren Kindern vorbeugen. Neben giftigen Pflanzen gibt es natürlich noch weitere Gefahrenquellen im Haushalt und Garten, vor denen Eltern ihre Kinder schützen sollten.

Originalbeitrag:

http://www.vorname.com/ratgeber/gesundheit/giftige-pflanzen-im-garten-die-fuer-kinder-gefaehrlich-sind-12641

One Pot Penne mit Parmesan

Posted By on May 24, 2016

Zutaten

250 g Nudeln
250 g Hähnchenbrustfilet(s)
400 g Tomate(n), stückige
30 g Parmesan
1 EL Sahne
250 ml Gemüsebrühe
Paprikaschote(n)
1 TL Knoblauchgranulat
1 TL Pfeffer, schwarzer
1 TL Salz
1 EL Basilikum

 

Arbeitszeit: ca. 5 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 20 Min. Ruhezeit: ca. 3 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das Tolle an diesem Rezept ist, dass man alles in einer Pfanne oder in einem Kochtopf zubereitet. Die Nudeln werden also in der Soße gar gekocht. Dadurch bekommen sie einen deutlich aromatischeren Geschmack, als wenn man sie normal in Salzwasser zubereitet.

Zuerst das Hähnchenfleisch und die Paprika in kleine Stückchen schneiden. Danach die Hähnchenstückchen anbraten, die Paprika zugeben und ein wenig mitbraten.

Gemüsebrühe mit Salz und Knoblauchgranulat verrühren und zusammen mit den ungekochten Nudeln und Tomaten in die Pfanne oder den Kochtopf geben. Alles zum Kochen bringen und solange köcheln lassen, bis die Nudeln den „al dente“ sind. Das dauert ungefähr 15 – 20 Minuten.

Nun die Sahne dazugeben und noch mal ca. 1 Minute mitköcheln lassen. Geriebenen Parmesan und Pfeffer einrühren, bis alles miteinander verbunden ist. Abschließend das Basilikum unterheben und anrichten.

 

Schritt 1

Gehacktes anbraten

Schritt 2

Aufkochen lassen

Brühe, passierte Tomaten und Sahne aufkochen lassen

Schritt 3

Nudeln hinzugeben

Schritt 4

Parmesan unterrühren

Gelesen auf:

http://www.chefkoch.de

Keine Weinprobe ohne Sekt

Posted By on March 29, 2016

Am Ortsausgang von Schliengen im südlichen Markgräflerland, etwa 20 Kilometer von der schweizerischen Grenze entfernt, hat Markus Büchin einiges vor. Dort will der 36 Jahre alte gelernte Weinbautechniker sein eigenes Weingut bauen. Einen langgestreckten, zweigeteilten Bau – einen Verkaufsraum mit Galerie, daneben die Produktions- und Lagerhalle. Im September, rechtzeitig zur Traubenernte, soll dann alles fertig sein. „Künftig werden Weinproben zwischen den Edelstahltanks angeboten“, sagt Büchin. Er ist seit dem Jahr 2007 zunächst nebenberuflich selbständig gewesen. Er hat nun vor kurzem den Schritt gewagt, sein eigenes Weingut aufzubauen.

Er geht dabei nicht den klassischen Weg, einen bestehenden Betrieb zu übernehmen. In den Neubau investiert er rund 2 Millionen Euro. Schwierigkeiten habe er keine gehabt, die notwendige Finanzierung durch die örtliche Bank zu bekommen. „Normalerweise wird die Landwirtschaft ja immer etwas kritisch angesehen“, sagt der junge Winzer, der bislang seine Weine in der Winzergenossenschaft Haltingen ausgebaut hat. Dort hat er bis vor kurzem hauptberuflich auch als Kellermeister gearbeitet.

Schon während der Schulzeit sei für ihn klar gewesen, dass er einmal einen landwirtschaftlichen Beruf ergreifen wolle. Dabei stammt Büchin nicht einmal aus einer Winzerfamilie. Sein Großvater hatte zwar einen landwirtschaftlichen Betrieb, zu dem auch ein paar Weinberge gehörten. Aber die habe er verkauft, erzählt der Vater von drei Kindern, der zusammen mit seiner 31 Jahre alten Frau, einer Hebamme, das Weingut Büchin aufbaut.

Erfahrungen sammeln in Südafrika

Nach der Ausbildung zieht es ihn für ein Jahr nach Südafrika. Dort werde anders mit dem Thema Wein umgegangen als in Deutschland: „Da wird nicht nur nach dem Zuckergehalt geschaut.“ Neben dem Mostgewicht des unvergorenen Traubensafts wird beispielsweise auf den Säuregehalt geschaut. Der Badener ist während seines Auslandsaufenthalts auf einem Gut tätig gewesen, das von einer schweizerischen Familie betrieben wird. Er habe dort alles gemacht. Dort lernt er auch Traubensorten kennen, die in seiner badischen Heimat nur äußerst selten angebaut werden wie die rote Rebsorte Syrah. Sie zählt zu den edelsten Sorten überhaupt.

Mit 25 Jahren wird er schließlich Kellermeister bei der Winzergenossenschaft Haltingen. Damals der jüngste in Deutschland. Wenig später fängt er an, selbst Wein zu machen. Angefangen habe er mit einem Hektar Rebfläche. Heute sind es insgesamt 18 Hektar. Damit liegt Büchin im Mittelfeld der privaten Weingüter im Markgräflerland. Seine Hauptrebsorten sind Gutedel und Spätburgunder, gefolgt von Grau- und Weißburgunder. Hinzukommen Syrah und Sauvignon blanc.

Mehr zum Thema

Einen Teil der Anbaufläche habe er gepachtet, sagt Büchin. Seine Weinberge liegen zwischen Weil am Rhein und Bad Krozingen. Und in der Mitte befindet sich die rund 7000 Einwohner zählende Gemeinde Schliengen, in der es insgesamt zehn Weingüter inklusive der örtlichen Genossenschaft gibt. Inzwischen verkauft Büchin seine Weine an mehr als 40 Händler in ganz Deutschland sowie in einem kleinen Geschäft vor Ort. Im vergangenen Jahr habe er 140.000 Flaschen abgefüllt.

Wie baut man einen Kundenstamm auf?

Der Weg zum hauptberuflichen Winzer sei jedoch nicht immer einfach gewesen. Zu Beginn des neuen Jahrzehnts habe er sich auch schon einmal kurz überlegt, das Ganze wieder aufzugeben. Das Problem war der Aufbau eines Kundenstamms: Zunächst habe es nur sehr wenige Kunden gegeben.Und nicht jeder bestelle zudem gleich. Privatkunden zu gewinnen sei ein langwieriger Prozess, sagt Büchin. Deshalb habe er von Anfang an auf den Weinfachhandel und die Gastronomie gesetzt.

Im vergangenen Jahr hat Büchin einen Umsatz von 500.000 Euro gemacht. Rund 60 Prozent der Erlöse werden mit Weißwein gemacht, der Rest mit Rotwein. Winzersekt bietet er gleichfalls an. „Das ist die wichtigste Plattform bei Weinproben. Ohne Sekt geht keine Weinprobe“, sagt Büchin. Das Weingut besteht aus ihm, seiner Frau, die für die Buchhaltung zuständig ist, und drei Angestellten. Im April komme ein weiterer Mitarbeiter hinzu. Ein Angestellter kümmere sich nur um das Marketing. Dabei habe die Vermarktung eine sehr hohe Priorität. Von sich selbst sagt der Winzer: „Ich kann nicht nur im Keller oder im Büro sein. Ich muss raus.“ Aber auch dort draußen macht er Marketing. So bietet er gemeinsam mit der Genossenschaft im Nachbarort Auggen Weinwanderungen an, bei denen die edlen Tropfen zugleich verköstigt werden.

Um seinen noch etwas versteckt liegenden Laden bekannter zu machen, hat sich Büchin ebenfalls etwas einfallen lassen: Zweimal im Jahr findet vor seinem Ladenlokal ein Fest statt. Da kämen immer so um die 1000 Personen, berichtet er. Mit Hilfe solcher Veranstaltungen gelinge es verstärkt, Privatkundschaft zu gewinnen. Über das Internet, also einen Online-Shop, verkauft der noch junge Winzer seine Weine aber nicht. Aber die sozialen Netzwerke Facebook & Co. seien für die Vermarktung wichtig und ein sehr bedeutender Informationskanal, denn der Weinbautechniker bedient eine eher junge Klientel. Die meisten Menschen, die sich für sein Angebot interessierten, seien zwischen 30 und 40 Jahre alt. Und die finden ihn bald in seinen neuen Verkaufsräumen in Schliengen.

 

Adresse der Quelle:

www.faz.net/aktuell/beruf-chance/die-gruender/gruenden-in-guter-lage-keine-weinprobe-ohne-sekt-14136456.html

Blind Booking – Hotelbuchung mal anders

Posted By on March 10, 2016

Immer mehr Menschen suchen und buchen Hotels online. Einen besonderen Kick bietet hierbei das Blind Booking. Dies ist eine spezielle Buchungsart, mit der man Hotelzimmer auf der ganzen Welt günstig reservieren kann. Ursprünglich kommt die Idee aus den USA, wo die Blind Booking Methode 2001 erfolgreich etabliert wurde. Pioniere waren dabei u. a. Expedia, Priceline, Hotwire und GetGoing. Von Deutschland aus bucht man ein Überraschungshotel über Surprice Hotels.

Wie funktioniert Blind Booking?

Bei einer klassischen Buchung entscheidet der Kunde welches Hotel reserviert werden soll. Beim Blind Booking gibt der Reisende das Reiseziel, die Anzahl der Personen und den Reservierungszeitraum an. Anhand dieser Daten wird etwa die Webseite von Surprice Hotels nach geeigneten Unterkünften durchsucht. Verschiedene in Frage kommende Hotels werden dem Reisenden inklusive der regulären und ermäßigten Zimmerpreise angezeigt. Doch um welches Hotel es sich handelt, weiß der Kunde zunächst nicht. Es bleibt spannend bis die Buchung getätigt ist. Erst dann wird das “Geheimnis” gelüftet und der Reisende erfährt den Namen und die Adresse des Hotels. Durch diese anonyme Reservierungsvariante werden Hotels nicht öffentlich als “Schnäppchen-Hotels” mit günstigen Zimmerpreisen präsentiert und können so ihr Image schützen. Dem Blind Booker ist dies egal, freut er sich doch über eine 1A-Unterkunft zu einem attraktiven Preis.

Welche Vorteile bietet Blind Booking?

Mit dem Blind Booking System kann man richtige Schnäppchen ergattern und viel Geld sparen: Der Nachlass auf den regulär Preis bis zu 60 Prozent betragen kann. Buchen kann man jedoch nur jene Hotelzimmer, die nicht zum üblichen Preis vermittelt wurden. Und ein paar Tipps erhält der Gast schon vorab, etwa die Hotelkategorie und Informationen über in der Nähe liegende Attraktionen und Sehenswürdigkeiten. Auch über die Gästebewertungen kann man sich ein Bild über das Hotel machen.

Fazit: Blind Booking ist eine spannende Art Überraschungshotels zu erschwinglichen Preisen zu ergattern. Und auch der Hotelbetreiber profitiert davon: anstelle von leerstehenden Zimmern kann er die freien Kapazitäten zumindest kostendeckend belegen.

 

Von:

www.reisefernsehen.com/

7 Fallen, in die Freizeit-Psychologen tappen können

Posted By on March 8, 2016

Als Frau muss man nicht Psychologie studiert haben, um eine Meinung zu sensiblen Themen zu haben. Und so werden in Freundinnen-Runden die Tiefen und Höhen des Lebens durchanalysiert – gern mit dem passenden Rat, den man irgendwo aufgeschnappt hat. Das brauchen Frauen einfach.

Aber so nett es auch ist, anderen zur Seite zur stehen. Nicht jedes Gespräch tut auch gut. Denn die Ratschläge, die wir anderen so vehement geben, beziehen sich oft auf Schwächen, mit denen wir selbst zu tun haben. Wir projizieren sie auf andere.

Hobbypsychologen sollten sich daher immer bewusst sein, dass sie nicht neutral sind – und nicht Psychologie studiert haben.

Damit man trotzdem nicht auf die vielen Gespräche mit Freundinnen verzichten muss, kommen hier unsere Tipps:

1. Man kann auch falsch liegen

Der Naturforscher Isaac Newton hat einmal gesagt: “Ich kann die Bewegungen der Himmelskörper berechnen, aber nicht die Verrücktheit der Menschen.” Will heißen, jeder Mensch ist anders und jeder Mensch hat andere Probleme. Deshalb können Pauschaltipps auch nicht jedem helfen. Das darf man nicht vergessen.

2. Aus der Ich-Perspektive sprechen

Da Hobbypsychologen sich nie, wie gesagt, hundertprozentig in die Gefühlswelt der anderen einfühlen können, sollten ihre Ratschläge klar aus der Ich-Perspektive formuliert werden. Das gibt dem anderen die Möglichkeit, selbst abzuwägen, was er davon annehmen möchte oder nicht. Alles andere geht in die Richtung Manipulation. Also immer so anfangen: “Ich glaube/denke/empfinde das Problem so …”

3. Vorsicht vor Stigmatisierung

Eine Freundin heult sich aus und der andere resümiert: “Oh, das hört sich so an, als hättest du eine Depression.” Bei solchen Begriffen sollte man vorsichtig sein. Erstens kann eine Diagnose nur ein Facharzt stellen und zweitens wertet das den Gesprächspartner in diesem Moment ab, weil bestimmte Wörter wie “Depressionen” heute negativ besetzt sind. Wer ernsthaft besorgt ist, sollte den anderen ermutigen, das Gespräch bei einem Arzt zu suchen. Aber nicht die Stimmung noch weiter in den Keller treiben.

4. Wer Ratschläge gibt, muss auch Ratschläge annehmen können

Die Probleme haben nur die anderen? Wohl eher nicht. Wer gern andere queranalysiert, muss auch annehmen können, wenn man selbst unter die Lupe genommen wird.

5. Sich nicht über den anderen stellen

Niemand sollte von oben herab einen Ratschlag erteilen. Das führt nicht dazu, dass andere einem vertrauen. Außerdem ist es ein Zeichen von Respekt, dem Gesprächspartner auf Augenhöhe zu begegnen.

6. Nicht zu schnell urteilen

Kein Therapeut würde sich die Probleme seiner Patienten anhören und nach drei Sätzen bereits unterbrechen. Obwohl sie wahrscheinlich wirklich häufig ähnlich gelagerte Probleme hören. Das sollte man auch im Privatleben nicht vergessen. Es braucht Zeit und Geduld, um einen anderen Menschen wirklich zu verstehen.

7. Den anderen sprechen lassen

Oft brauchen Freundinnen und/oder der Partner gar keinen Rat. Sie möchten ihren Frust einfach nur erzählen dürfen. Und diese Chance sollten wir ihnen auch geben. Besonders interessante Sätze entstehen übrigens oft, wenn man es aushält, in “Lücken” zu schweigen. Wenn der Gesprächspartner eine Pause macht, wir ihn aber nicht unterbrechen. Danach öffnet der andere oft sein Herz, weil er Zeit hatte, seine Gedanken zu sammeln.

Ursprünglich veröffentlicht:

www.brigitte.de/liebe/persoenlichkeit/hobby-psychologen-tipps-1270666/

Mit diesem einfachen Trick löst ihr ein Back-Problem, das ihr seit eurer Kindheit kennt

Posted By on March 7, 2016

Ihr kennt das: Man sucht sich sein Rezept raus, gibt alle Zutaten zusammen, rührt den Teig an, und dann: Aaaahhhhh!

 

Kaum ist der Teig fertig und wir ziehen die Rührstäbe wieder aus der Schüssel, ist es immer das gleiche: Anhänglich klebt der Teig am Gestänge, will einfach nicht loslassen (auch nicht, wenn wir die Rührstäbe aus dem Mixer nehmen und mehrfach auf dem Rand der Schüssel abklopfen).

Als Optimistin freuen wir uns nun: Juhu, Teig ablecken, wie früher als Kind bei Mama in der Küche! Aber die Perfektionistin in uns ärgert sich auch ein wenig – denn das bedeutet auch: Unser Kuchen wird kleiner!

Bei harten Teigen gibt es sogar noch ein größeres Problem: Mürbe- und Brotteige sind beim Rühren gerne mal so klebrig und anhänglich, dass sie die Knethaken und Rührstäbe “hochklettern”, bis sie fast im Mixer sind.

Aber Hilfe naht, denn es gibt einen einfachen, wirksamen Trick gegen festgepappten Teig am Rührhaken!

Wer den Teig-Schwund minimieren möchte, schmiert die Rührstäbe seines Mixers einfach mit ein bisschen Öl ein! Am besten nehmt ihr Pflanzenöl, das verfälscht den Geschmack des Teiges nicht und ist dennoch wirksam.

Allerdings müsst ihr euch natürlich darüber im Klaren sein, dass damit eben der schönste Aspekt des Backens wegfällt: Das genussvolle Abschlabbern der Mixerstäbe! Aber dafür können wir natürlich immer noch die Schüssel auskratzen…

Von:

www.brigitte.de/

Lifestyle-Guide: Wo Frauen High Heels und Wanderstiefel tragen

Posted By on January 31, 2016

Sie gilt als provinziell und prätentiös. Als einerseits traditionell und behäbig, andererseits überteuert und arrogant. Das Image der bayerischen Hauptstadt war noch nie das beste – obwohl gleichzeitig immer mehr Menschen in ihr leben wollen.

Denn eigentlich ist München unglaublich lebenswert. Das betonen nicht nur Einheimische. Sondern das sagt jetzt endlich auch mal jemand von außerhalb. Und zwar öffentlich und auf 208 Seiten.

“Schön, leicht, authentisch und entspannt”, so hat die Wienerin Nicole Adler München stets erlebt. Deshalb hat sie der Stadt ihr zweites Buchprojekt gewidmet. “München for Women” kommt als optisch ansprechendes Coffee-Table-Book daher: broschiert, Tagebuch-Größe, goldene, geschwungene Schrift.

Beim ersten Durchblättern könnte der Eindruck entstehen, einen weiteren, hochwertig präsentierten Shopping-Guide in Händen zu halten. Doch “München for Women” will etwas anderes.

“Wir haben ganz bewusst nicht nur Orte für den Konsum gewählt. Das Buch ist lifestylig, aber kein Shopping-Guide”, betont denn auch gleich Kera Till, die das Buch gestaltet und mit ihren Illustrationen dekoriert hat, die sonst in Publikationen wie “Vogue” oder “Elle” zu sehen sind.

Wie eine Freundin als Fremdenführerin

“Die schönste Art, eine Stadt kennenzulernen, ist es doch, diese von einer guten Freundin gezeigt zu bekommen”, erläutert Herausgeberin Adler das Konzept. Beide hatten dabei eine Frau vor Augen, die wie sie viel reist, gewisse Ansprüche hat, aber auch ein Picknick an der Isar zu schätzen weiß. Eine angeblich typische Münchnerin.

Was macht diese nun aber aus? “Sie liebt ihre Stadt abgöttisch”, fällt Adler als erstes ein. “Als Wienerin fand ich das interessant, denn wir lieben unsere Stadt auch, stehen ihr aber eher kritisch gegenüber. Wir haben da eine etwas intellektuellere Herangehensweise.”

Eine bewusst gesetzte Spitze und schöne Vorlage für Till, selbst überzeugte Münchnerin: “Das liegt aber auch nur daran, dass wir unsere Stadt immer verteidigen müssen”, erklärt sie.

Die Münchnerin zeichne sich dadurch aus, dass sie durchaus gerne auf High Heels im Nachtleben unterwegs ist, für ihr Wohlbefinden zu Maniküre und Pediküre und zur Kosmetikerin geht. Ähnlich also wie Pariserin oder New Yorkerin. Mit dem Unterschied, dass die bayerische Version der stilsicheren Großstädterin es bei allem etwas weniger hektisch angehen lässt.

Sie sitzt auch gerne mal tagsüber bei einem Kaffee in der Sonne oder flitzt trotz Businessgarderobe mit dem Radl durch die Stadt; am Freitagnachmittag tauscht sie die High Heels gegen Bergstiefel; unterm Jahr nippt sie zwar gerne am Champagner, in zwei Wochen des Jahres mutiert sie allerdings zur begeisterten Biertrinkerin; und im Sommer legt sie sich im Bikini an die Isar.

Prominente Frauen geben Tipps

Belege dafür, wie lässig, schön, charmant und eigen die Münchnerin als solche ist, finden sich zuhauf in “München for Women”, dank interessanter Interview-Partnerinnen.

Polly Lapkovskaja, aka Pollyester, erzählt reflektiert über Musikszene und die Arbeitsbedingungen für Kreative in der Stadt. Uschi Obermaier verrät, wo München noch immer etwas vom Flair der wilden 60er und 70er hat. Designerin Ayzit Bostan erklärt, warum für ihr Atelier nur ein Viertel in Frage kam: das hinterm Hauptbahnhof.

Das schönste Kompliment jedoch stammt von Barbara Vinken. Die renommierte Literaturwissenschaftlerin hat im Laufe ihrer akademischen Karriere diverse Weltstädte nicht nur als Bewohnerin erlebt, sondern stets auch ihr analytisches, gnadenloses Wissenschaftlerinnen-Auge auf sie gerichtet.

“Ich bin aus Zürich weggegangen, weil mir München erotischer erschien”, gibt sie auf für sie ungewöhnlich unwissenschaftliche Art und Weise preis.

Und: Die Münchnerin, die sehe “immer noch aus wie die blonde Madonna mit Veilchenaugen in der Krippe im Kloster zu Frauenchiemsee” und sei auch so “weich, erfüllt und heiter”. Mit einem Unterschied: Sie finde es vollkommen selbstverständlich, das Geld selbst zu verdienen.

FAQ Pfeffer: Was Sie schon immer über den Scharfmacher wissen wollten

Posted By on January 22, 2016

Bunt, scharf, vielfältig

Noch Pfeffer? Ob im Gourmettempel oder zum schnellen Imbiss: Kein Restaurant, keine Küche kommt ohne den beliebten Scharfmacher aus. Frisch gemahlen verleiht die Nummer eins unter den Gewürzen selbst einfachen Gerichten eine pikante Note. Ihre Schärfe verdankt sie dem Stoff Piperin. Er steckt unter der Schale der Pfeffer­beeren, die in Rispen an bis zu zehn Meter hohen Kletter­pflanzen wachsen. Ihr bota­nischer Name: Piper nigrum. Doch nicht jedes Gewürz, das Pfeffer heißt, trägt die Bezeichnung zu Recht: Cayenne­pfeffer etwa. Er muss sich in Sachen Schärfe zwar nicht verstecken, sein feuriges Aroma verdankt er aber gemahlenen Chilischoten und dem Scharf­stoff Capsaicin – nicht etwa einer Pfeffer­beere. Was also zeichnet echten Pfeffer aus? Welche Sorten sind besonders aromatisch? Und wie setzt man sie am besten ein?

Tipp: Die Stiftung Warentest hat Pfeffer aktuell getestet. Ergebnis: Ganze Körner schneiden besser ab als bereits gemahlener Pfeffer. 7 von 20 Produkten im Test sind gut, 5 wegen der Schad­stoff­belastung mangelhaft.

Wo ist das, „wo der Pfeffer wächst“?

Deutsch­land hat 2014 rund 26 000 Tonnen Pfeffer importiert, vor allem aus Brasilien, Vietnam und Indonesien. In dem Insel­staat wachsen etwa der intensive schwarze Lampong- und der weiße Muntok-Pfeffer. Aus Indien, Heimat der als besonders wert­voll geltenden Malabar- und Tellicherry-Pfeffer, kommen geringere Mengen zu uns. Exporteure wie Kambo­dscha und Malaysia spielen in Deutsch­land nur eine Neben­rolle: Von dort stammen besondere Sorten, etwa der teure, rote Kampot-Pfeffer oder der weiße Dajak.

Was sagt die Farbe über den Pfeffer?

Sie gibt Aufschluss über Reifegrad und Verarbeitung der Beeren: Werden sie unreif geerntet und in der Sonne getrocknet, entsteht der am häufigsten verkaufte schwarze Pfeffer. Auch für den milden, frisch schme­ckenden grünen Pfeffer pflü­cken Bauern die Beeren unreif. Dann werden die Früchte gefrier­getrocknet oder in Lake einge­legt, um ihre Farbe zu erhalten. Ausgereift sind Pfeffer­beeren rot oder rotbraun; sie schme­cken dann schärfer und fruchtiger. Echter roter Pfeffer ist aber selten und teuer. Weißer Pfeffer entsteht, indem reife Beeren in Wasser einweichen, bis sich das Frucht­fleisch von den Kernen schälen lässt. Weißer Pfeffer hat weniger ätherische Öle, die Schärfe ist reiner.

Tipp: Mahlen Sie Pfeffer stets frisch. Verwenden Sie die weiße Variante in hellen Soßen. Sie harmoniert gut mit Speisen, die mit Muskatnuss gewürzt sind. Ganze grüne Pfefferkörner passen klassisch zum Steak.

Und was ist mit rosa Pfeffer?

Das Modegewürz ist kein echter Pfeffer – ebenso wenig wie Szechuan- oder Nelkenpfeffer, der auch Piment genannt wird. Die rosa Beeren sind die Früchte des Brasilia­nischen oder Perua­nischen Pfefferbaumes. Sie enthalten giftige Substanzen. „In üblichen Mengen genossen besteht aber keine Gesund­heits­gefahr“, beruhigt Matthias Melzig, Professor für Pharmazeutische Biologie an der Freien Universität Berlin. Nur Kinder sollten vorsichts­halber verzichten.

Tipp: Zerstoßen Sie rosa Pfeffer­beeren im Mörser oder mischen Sie sie in der Pfeffermühle mit schwarzem Pfeffer. Allein können sie das Mahl­werk verkleben. Ihr süßlicher Geschmack mit zarter Schärfe passt gut zu Fisch­gerichten und Schokolade.

Wann mahle ich grob, wann fein?

Das hängt davon ab, ob beim Kauen kleine Pfeffer­korn­stück­chen spür­bar sein sollen. Peter Wagner, Autor des Stiftung-Warentest-Koch­buchs Richtig scharf kochen, sagt: „Je feiner gemahlen der Pfeffer ist, desto intensiver verbindet sich sein Aroma mit dem Essen.“ Einen groben Mahl­grad empfiehlt er hingegen, wenn der Pfeffer als eigen­ständige Komponente wahr­nehm­bar sein soll – etwa bei Steak.

Tipp: Wenn Ihre Mühle nicht grob genug mahlt, können Sie einen Mörser benutzen. Zum Test Pfeffermühlen.

Was würze ich wann?

Es kommt auf die Sorte an: Manche Pfeffer verlieren an Schärfe, wenn sie mitkochen, geben dabei aber ein Grundaroma ab. Nur wenige halten hohe Temperaturen aus. Langer Pfeffer etwa behält seine spitze Schärfe in Back­ofen und Pfanne. Und die Mele­gueta-Pfeffer genannten scharfen Samen der Aframomum-Pflanze werden selbst bei sehr heißem Anbraten nicht bitter. Generell aber gilt: Die flüchtigen Aroma­stoffe echter Pfeffer­beeren, die etwa für Zitronen- oder Piniennoten verantwort­lich sind, leiden bei Hitze. Das gilt vor allem, wenn sie in gemahlener Form mitkochen.

Tipp: Geben Sie am Anfang des Koch­prozesses einige ganze Körner in die Speise und erst am Ende frisch gemahlenen Pfeffer. Würzen Sie Ihr Steak für einen richtig pfeff­rigen Geschmack nach dem Anbraten, für ein milderes Ergebnis davor.

Wie lagere ich Pfeffer am besten?

Getrock­neter Pfeffer sollte im Ganzen in einem licht­geschützten Gefäß mit Deckel trocken lagern – am besten kühl. Laut den Angaben der Anbieter in unserem aktuellen Test hält er sich zwei bis fünf Jahre. In Salzlake einge­legter grüner Pfeffer gehört in den Kühl­schrank.

 

Gelesen auf:

https://www.test.de/FAQ-Pfeffer-Was-Sie-schon-immer-ueber-den-Scharfmacher-wissen-wollten-4957854-0/